Home > Diverses > Sprachen

Sprachen

Natürlich beherrscht man normalerweise nur wenige Sprachen wirklich (halbwegs) flüssig. Aber es ist peinlich, wenn man ein fremdsprachiges Wort vollkommen falsch ausspricht – daher sammle ich die grundlegenden Ausspracheregeln von verbreiteten Sprachen. Diese Tabelle stammt zu großen Teilen aus dem „Schweizer Weltatlas“ (Lehrmittelverlag des Kantons Zürich 1993, Seite 182).

Für alle aufgeführten Sprachen gilt: Wenn eine Buchstabenkombination nicht durch eine angegebene Ausspracheregel abgedeckt ist, spricht man die Buchstaben ganz normal getrennt hintereinander aus. Ist ein Accent nicht aufgeführt, hat er bei der Aussprache keine Bedeutung und kann ignoriert werden.

In manchen Fällen, wo ich die Lautschrift nicht irgendwo abschreiben konnte, kann es sein, dass die Aussprache nicht ganz exakt wiedergegeben ist; ganz grob sollte sie jedoch stimmen. Ich bin eben kein Fachmann.

Internationale Lautschrift (IPA, internationales phonetisches Alphabet): siehe Wikipedia und UCL.
Bedeutung von Accents: Übersicht von Rolf Schmidt (PDF)

Romanische Sprachen

Französisch

Buchstabe(n)int. Lautschriftdt. LautschriftBeispiel
e[ə](e) 
é, -er, -et, -ez[e]e 
è, ê, ai, ei[ɛ]ä 
o[ɔ]o (offen) 
ô[o]o (geschlossen) 
eu[ø]ö 
œ[œ]ö 
au[o]o 
oi[wa]oa 
ou[u]u 
an[ã]a (nasal) 
en[ɛ̃]ä (nasal) 
on[õ]o (nasal) 
u[y]ü 
p[p]bb(nicht so hart wie im Deutschen, aber genauso kurz)
t[t]dd(nicht so hart wie im Deutschen, aber genauso kurz)
tion sjo (nasal)
c[k]kvor a, o, u
c[s]s (stimmlos)vor e, i, y
cc[ks]ks 
g[g]gvor a, o, u
g[ʒ]sch (stimmhaft)vor e, i, y
gu[g]gvor e, i, y
h (stumm) 
j[ʒ]sch (stimmhaft) 
ch[ʃ]sch 
qu[k]k 
s, ç[s]s (stimmlos) 
z[z]s (stimmhaft) 
y[i]i 
v[w]w 
x (oft stumm) 

Accents: Die Accents dienen v.a. zur Veränderung der Aussprache, gerade beim Buchstaben ‘e’. Ausnahme ist das Trema (zwei Punkte), was für die getrennte Aussprache sorgt (Citroën = [sitro'en] statt [sitrøn]). Manchmal beeinflussen die Accents die Aussprache überhaupt nicht, sondern dienen nur zur Unterscheidung von Wörtern, z.B. ‘ou’ (= ‘oder’) und ‘où’ (= ‘wo’) bzw. sind historisch bedingt (z.B. ‘rôti’; gerade der accent circonflex deutet oft darauf hin, dass früher dahinter ein ‘s’ stand).

Betont wird grundsätzlich die letzte Silbe; es gibt praktisch keine Pausen zwischen Wörtern und Silben, sondern alles wird lückenlos aneinandergereiht und verbunden. Konsonanten am Wortende werden grundsätzlich weggelassen, außer bei manchen einsilbigen Wörtern.

Italienisch

Buchstabe(n)int. Lautschriftdt. LautschriftBeispiel
c[ʧ]tsch (stimmlos)vor e, i, y: Piacenza
c[k]kvor a, o, u: Cagliari
ci[ʧ]tsch (stimmlos)vor a, o, u
ch[k]kChiavenna
g[ʤ]dsch (stimmhaft)vor e, i, y
g[g]gvor a, o, u
gi[ʤ]dsch (stimmhaft)vor a, o, u
gl[ʎ]ljCagliari
gn[ɲ]njBologna
sc[ʃ]sch (stimmlos)vor e, i: Brescia
sch[sk]sk (stimmlos)Ischia
z[ʦ]zLa Spezia

Wie im Deutschen spricht man bei doppelten Konsonanten den folgenden Vokal kurz aus. Speziell ‘cch’ (wie in ‘Pinocchio’) hat die Bedeutung eines doppelten ‘k’, ähnlich wie das deutsche ‘ck’.

Spanisch

Buchstabe(n)int. Lautschriftdt. LautschriftBeispiel
b[β]Mischung aus b und wBilbao
c[θ]wie engl. thvor e, i: Valencia
ch[ʧ]tsch (stimmlos)La Mancha
d[ð]weiches engl. thValladolid
g[x]ch (wie in ‘ich’)vor e, i: Gerona
g[g]gvor a, o, u
gu[g]gvor e, i
[gu]guvor e, i
j[x]chJerez, Gijón
ll[ʎ]ljValladolid
ñ[ɲ]njLogroño
qu[k]kGuadalquivir
z[θ]wie engl. thZaragoza

Portugiesisch

Buchstabe(n)int. Lautschriftdt. LautschriftBeispiel
ã[ɐ̃]nasales aSertã
ão[ɐ̃u]nasales a uPortimão, São Paulo
ç[s]s (stimmlos)Bragança
j[ʒ]sch (stimmhaft)Tejo
l[ll]llEstrela
lh[ʎ]ljIlha de Marajó
nh[ɲ]njMinho
o[u]uam Wortende: Porto
x[ʒ]sch (stimmhaft)Xingu

Rumänisch

Buchstabe(n)int. Lautschriftdt. LautschriftBeispiel
â[ə](e)Câlâraşi
â, î[ɨ](i)Bîrlad
g[ʤ]dschGiurgiu
ş[ʃ]sch (stimmlos)Ploieşti
ţ[ʦ]tzConstanţa
z[z]s (stimmhaft)Zalau

Germanische Sprachen

Holländisch

Buchstabe(n)int. Lautschriftdt. LautschriftBeispiel
eeu[eːu]e(u)Leeuwarden
g[x]ch (wie in ‘lachen’)Gelderland, Den Haag
ei, ij (ein Buchstabe!)[ɛi]eiIJssel, Rijn
oe[u]uRoermond
ou[ɔu]auGouda
sch[sx]s chScheveningen
u[y]üUtrecht
ui[œy]öiIJmuiden
v[f]fVlissingen
Z[z]s (stimmhaft)Zwolle

Die Konsonanten p, t, k werden nicht so hart ausgesprochen wie im Deutschen, sondern eher wie im Französischen; ebenso werden die Silben gerne verbunden. Die Betonung ist weitgehend wie im Deutschen.

Dänisch

Buchstabe(n)int. Lautschriftdt. LautschriftBeispiel
å[ɔ]o (offen)Århus
y[y]üJylland
æ[ɛ]eSæby
g[ɣ]chSkagen

Schwedisch

Buchstabe(n)int. Lautschriftdt. LautschriftBeispiel
å[o]o (geschlossen)Åland
g[j]jvor ä, e, i, ö, y: Gävle
k[ʨ]tchvor ä, e, i, ö, y: Norrköping
o[ɔ]okurz: Gotland
o[uː]ulang: Karlskrona
sj[ʃ]schÖstersjön
sk[ʃ]schSkär
u[ʉ]u..üLuleå
y[y]üVisby

Norwegisch

Buchstabe(n)int. Lautschriftdt. LautschriftBeispiel
å = ‘aa’[o]o (geschlossen)Ålesund
æ[æ]äSvolvær
au[œy]äüHaugesund
ei[ɛi]ä iGeiranger
g[j]jvor ei, i, j, y: Geilo
k[ç]ch (wie in ‘ach’)vor i, j, y: Kirkenes

o, u, y, sk, sj wie im Schwedischen

Am Wortende wird gerne mal ein Buchstabe weggelassen.

Slawische Sprachen

Polnisch

Buchstabe(n)int. Lautschriftdt. LautschriftBeispiel
ą[ɔ̃n]an (nasal)Grudziądz
ę[ɛ̃]ain (nasal)Częstochowa
ó[u]uTarnów
y[ɨ](i)Białystok
c[ʦ]zPłock
cz[ʧ]tsch (stimmlos)Bydgoszcz
ł[u](w)uWłocławek
ń[ɲ]njPoznań
rz[rʒ]rsch (stimmhaft)Rzeszóv
ś[ɕ]schPrzemyśl
sz[ʃ]sch (stimmlos)Kalisz
z[z]s (stimmhaft)Zabrze
ź[ɕ]sch (stimmhaft)Łódź

Russisch

Buchstabe(n)int. Lautschriftdt. LautschriftBeispiel
    

Serbokroatisch

Buchstabe(n)int. Lautschriftdt. LautschriftBeispiel
c[ʦ]zKarlovac
č[ʧ]tsch (stimmlos)Zaječar
ć[ʤ]dschNikšić
đ[dj]djSuđurat
h chHvar
š[ʃ]sch (stimmlos)Niš
ž[ʒ]sch (stimmhaft)Varaždin

Tschechisch/Slowakisch

Buchstabe(n)int. Lautschriftdt. LautschriftBeispiel
c[ʦ]zPardubice
č[ʧ]tsch (stimmlos)Čechy
ć[ʨ]dschBihać
ch[ç]ch (wie in ‘ach’)Cheb
ě[jɛ]Budějovice
ň[ɲ]njPlseň
ř[rʃ]rschPřibram
š[ʃ]sch (stimmlos)Prešov
ů[uː]u (lang)Hůrka
z[z]s (stimmhaft)Zlín
ž[ʒ]sch (stimmhaft)Žilina
y iČeský Krumlov

Sonstige Sprachen

Finnisch

Buchstabe(n)int. Lautschriftdt. LautschriftBeispiel
y[y]üJyväskylä

Ungarisch

Buchstabe(n)int. Lautschriftdt. LautschriftBeispiel
a[ɔ]o (offen) 
á[a]a 
c[ʦ]zCegléd
cs[ʧ]tsch (stimmlos)Kecskemét
e[ɛ]ä 
é[e]e 
gy[dj]djNyíregyháza
ly[j]ijSzombathely
ny[ɲ]njBakony
o[o]o (geschlossen) 
ó[o]o (geschlossen) 
s[ʃ]sch (stimmlos)Sjófok
sz[s]s (stimmlos)Szeged
z[z]s (stimmhaft)Zalaegerszeg
zs[ʒ]sch (stimmhaft)Zsámbék

Die Accents verändern zwar die Aussprache mancher Buchstaben, aber dienen v.a. zur Betonung. So werden die Umlaute ä, ö und ü wie im Deutschen ausgesprochen, aber mit Accents sehen sie so aus: ã, õ und ű.

Türkisch

Buchstabe(n)int. Lautschriftdt. LautschriftBeispiel
ı[ɨ](i)Aydın
c[ʤ]dschDemirci
ç[ʧ]tsch (stimmlos)Çanakkale
ğ (g)Muğla
ş[ʃ]sch (stimmlos)Alaşehir
y[j]jFethye